MRT-Brustzentrum

Brustkrebsfrüherkennung MRT-Mammographie Brust MRT

Immer noch sterben zu viele Frauen an Brustkrebs. Das muss nicht sein.

Seit Jahren ist bekannt, dass die Kernspin-Mammographie (= MR-Mammographie) der Röntgen-Mammographie überlegen ist. Trotzdem wird im bundesweiten Mammographie-Screening-Programm der gesetzlichen Krankenkassen und der Kassenärztlichen Bundesvereinigung weiterhin die Röntgen-Mammographie als Screening-Methode eingesetzt – wobei kleine Tumoren vor allem in „dichten“ Brüsten übersehen werden können.

Mit dem Ziel, mit modernster Technik Brustkrebs früher und sicherer zu erkennen, wurde das MRT-Brustzentrum  2009 von Prof. Dr. mult. Michael K. Stehling gegründet.


MRT-Mammographie: Eine neue Ära der Brustkrebsvorsorge 

US-amerikanische Mammographie-Pioniere sind seit Jahren der Meinung, dass die Ära der Röntgenmammographie zu Ende geht.

Das Brustkrebs-Screening wurde in den 1960er Jahren in den USA mittels Röntgen-Mammographie entwickelt. Mit über 40-jähriger Verspätung wurde das Brustkrebs-Screening in Deutschland erst nach dem Bundestagsbeschluss von 2002 eingeführt – ein Skandal, wenn man bedenkt, wie viele Frauen zwischenzeitlich unnötigerweise an Brustkrebs verstorben sind.

Aber schon in den 1990er Jahren hat sich die MR-Mammographie zu einem der Röntgen-Mammographie deutlich überlegenen Verfahren entwickelt. Eine Aufklärung der Patientinnen über die Vorteile der MR-Mammographie findet jedoch nicht statt - aus unserer Sicht ein weiterer Skandal.


Individuelle Betreuung statt anonymer Massenabfertigung

Im MRT-Brustzentrum wird jede Patientin von einem unsere Ärzte persönlich betreut.

Je nach Bedarf wird die MR-Mammographie ergänzt durch eine Abtastung der Brust, Ultraschalluntersuchung und, in speziellen Fällen, durch eine Röntgen-Mammographie.

Nach der Untersuchung wird jede Frau in einem Abschlussgespräch über die relevanten Befunde informiert und erhält neben dem gesamten Bildmaterial sofort einen Kurzbefund. Ein ausführlicher Bericht folgt innerhalb weniger Tage, wenn nötig mit weiteren Empfehlungen.

Wenn Sie möchten, können Sie von einem weiblichen Team untersucht werden (medizinisch-technische Assistentin und Ärztin). Teilen Sie uns Ihre Wünsche mit.


Brustkrebsfrüherkennung ist wichtig: Rufen Sie uns an – wir beantworten Ihre Fragen

Informieren Sie sich in einem unverbindlichen Gespräch mit einem unserer Experten über die für Sie am besten geeignete Brustkrebs-Früherkennung.

Unsere Ärzte stehen Ihnen auch telefonisch jederzeit für ein Beratungsgespräch zur Verfügung oder rufen Sie zeitnah zurück.

Auf den folgenden Seiten erhalten Sie weitere Informationen und Hintergrundwissen zum Thema Brustkrebs-Vorsorge.

„MR-Mammographie: Wir meinen, die bessere Art der Brustkrebsvorsorge“


Nahezu 100% aller Brustkrebsherde weist die MRT-Mammographie nach – unabhängig von der Struktur des Brustgewebes, ohne Strahlenbelastung. Auch die gutartigen Vorläufer des Brustkrebs können nachgewiesen werden. Mit der MRT-Mammographie wird somit aus Brustkrebsführerkennung ein Schutz vor Brustkrebs.

 


Bis zu 60 % aller Brustkrebsherde werden durch die herkömmliche Mammographie übersehen – besonders aggressive, schnellwachsende Karzinome und Karzinome bei Frauen mit dichtem Brustgewebe. Bei Frühstadien des Brustkrebs versagt die Mammographie noch häufiger.

Vereinbaren Sie noch heute einen Termin mit uns!

069-50 50 00 960

Professor Stehling

 

Prof. Dr. med. Dr. phil. Dr. med. habil. Michael K. Stehling - University Professor of Radiology, Jerusalem University Visiting Scholar, University of California in Berkeley, Privatdozent an der LMU München.

 

Prof. Stehling war wissenschaftlicher Mitarbeiter von Sir Peter Mansfield, der 2003 für die Entwicklung der Magnetresonanztomographie mit dem Nobelpreis ausgezeichnet wurde. Seit 2009 leitet Prof. Stehling u.a. das auf Brustkrebsvorsorge spezialisierte MRT-Brustzentrum in Frankfurt am Main/Offenbach.

MRT-Brustzentrum

 

Strahlenberger Straße 110

63067 Offenbach am Main

Telefon: 069-50 50 00 960

Fax: 069-50 50 00 98-8

 

info@mrt-brustzentrum.de

www.mrt-brustzentrum.de

 

Beratungszeiten

Mo. - Fr.: 9.00 - 17.00

So finden Sie uns

Strahlenberger Straße 110, 63067 Offenbach am Main

Die Anmeldung befindet sich im 1. Stockwerk, im Institut für Bildgebende Diagnostik

 


Ihre Anfahrt mit dem PKW:

Vom Frankfurter, Offenbacher oder Bad Homburger Kreuz fahren Sie Richtung Kaiserlei-Kreisel. Im Kreisel nehmen Sie die Ausfahrt Richtung Frankfurt (Strahlenberger Straße). Das alpha-Haus sehen Sie auf der linken Seite, es befindet sich auf der Ecke Strahlenberger Straße - Budapester Straße an der ersten Fußgängerampel (Höhe McDonald’s). Zur Tiefgarage fahren Sie bis zur zweiten Fußgängerampel (Höhe Shell-Tankstelle) und biegen dort nach links in die Amsterdamer Straße ab. Die Einfahrt befindet sich dann linker Hand, auf der Westseite des alpha-Hauses.

 


Ihre Anfahrt mit dem Bus:

Sie erreichen die Haltestelle Kaiserleistraße mit den OVB-Linien 102, 103, 107 und 120. Von der Haltestelle erreichen Sie über die Budapester Straße den Eingang (Ostseite) zum alpha-Haus.

 


Ihre Anfahrt mit der S-Bahn:

Nehmen Sie vom Hauptbahnhof Frankfurt am Main, von der Hauptwache oder von der Konstablerwache die S1, S2, S8 oder S9. Fahren Sie bis zur Haltestelle Kaiserlei und nehmen Sie dort den Ausgang Brüsseler Platz. Über die Budapester Straße erreichen Sie den Eingang (Ostseite) zum alpha-Haus.

Das könnte Sie auch interessieren

Tod dem Tumor süddeutsche.de

Entdeckt der Arzt bei der Mammografie eine Brustkrebs-Erkrankung ist dies kein Todesurteil.

mehr...

 

MR-Hysterosalpingographie (HSG)

Die Hysterosalpingographie ist eine Untersuchung, welche im Rahmen der Sterilitätsdiagnostik angewendet wird. Durch eine kontrastmittelverstärkte Darstellung der Gebärmutterhöhle kann die Durchgängigkeit der Eileiter, mittels einer Magnetresonanztomographie, geprüft werden.

mehr...

 

Silikonimplantate intakt?

Eine Spezialuntersuchung in MRT zeigt zuverlässig an ob die Brustimplantate noch intakt sind, oder bereits "ausbluten"

mehr...